Uhrenarmband

Ratgeber, Tipps & Trends 2020

In diesem Ratgeber-Artikel erfährst du alles über die verschiedenen Uhrenarmband-Arten, Modelle, Materialien sowie Tragetipps und Pflegehinweise.

Eine Uhr ist ein wichtiger Begleiter im Alltag und dient gleichzeitig als modisches Accessoire sowie Schmuckstück. Es gibt viele verschiedene Uhrenmodelle, so ist hier für jeden Geschmack das Passende dabei. Uhren, bei denen sich das Uhrenarmband wechseln lässt, bieten mehrere Vorteile und machen das Schmuckstück Uhr zu etwas ganz Besonderem. In diesem Ratgeber möchten wir dir die verschiedenen Uhrenarmbänder vorstellen und dir so die Wahl erleichtern.

Gründe für den Wechsel des Uhrenarmbandes

Warum du dein Uhrenband wechseln solltest? Der offensichtlichste Grund ist ein defektes Uhrenband. Aber auch das Design und die Optik können Anlass für einen Wechsel des Uhrenarmbandes sein.

Uhrenarmbänder wechseln welche Modelle kommen in Frage

Es gibt Modelle, bei denen du das Armband einfach und schnell selbst zu Hause wechseln kannst. Bei den meisten Armbanduhren ist das Uhrenarmband mit einem Federsteg angebracht, bei allen diesen Uhren lässt sich das Armband der Uhr relativ einfach und schnell tauschen. Mit dem speziellen Federstegbesteck lässt sich das Band problemlos lösen und das neue ebenso schnell wieder anbringen.

Auch bei den so beliebten Smartwatches lassen sich die Uhrenarmbänder einfach und schnell tauschen, für diesen Wechsel ist nicht einmal mehr spezielles Werkzeug nötig.

Bei Uhren mit sogenannten Durchzugbändern lassen sich die Armbänder ebenfalls sehr leicht tauschen.

Am besten ist es, sich beim Uhrenkauf gleich über die Montage der Armbänder zu informieren, um sicherzugehen, dass du diese später einfach wechseln kannst. So hast du mit einer Uhr ein modisches, praktisches Accessoire, welches zu für jeden Anlass passt.

Verschiedene Materialien für Armbänder für Uhren

 Je nach Geschmack und auch Verträglichkeit kannst du zwischen vielen verschiedenen Materialien wählen. Je nach Material ergeben sich viele Unterschiede und auch unterschiedliche Vor- und Nachteile, die allerdings auch sehr subjektiv sind und jeder ein anderes Empfinden hat.

Uhrenarmband Leder

Lederarmbänder für Uhren gehören zu den Klassikern. Wie Metall gibt es Lederarmbänder bereits seit vielen Jahren. Das Naturmaterial überzeugt durch den angenehmen Tragekomfort, ist allerdings weniger einfach zu reinigen. Auch die Optik überzeugt mit Eleganz und Qualität. Leder ist ein Naturprodukt und leidet daher an schnellerem Verschleiß.

Uhrenarmband Kunstleder

Kunstleder verhält sich ähnlich wie Leder, verfügt allerdings über geringere Qualität und leidet daher auch in der Optik und der Lebensdauer. Auch das Tragegefühl kann hier deutlich geringer sein.

Uhrenarmband Metalllegierungen

Uhrenarmbänder aus den verschiedenen Metalllegierungen überzeugen durch die edle und schöne Optik und haben einen eher coolen Touch. Metall ist allerdings anfällig für Hitze als auch Kälte und überträgt diese auf die Haut, was dem Tragegefühl Nachteile verschafft. Auch die verschiedenen Verarbeitungen dieses Materials können Nachteile aufweisen, die einzelnen Glieder können bei der Bewegung zu zwicken auf der Haut führen. Dieses Material lässt sich allerdings relativ einfach reinigen und ist sehr robust, je nach Legierung auch eine gute wasserunempfindliche Variante, Stahl zum Beispiel. Allergiker müssen hier aufpassen, da in vielen Legierungen Nickel oder Chrom enthalten sein kann.

Uhrenarmband Nylon

Nylon Armbänder für Uhren sind sehr robust und eignen sich besonders gut für sportliche Uhren. Die Armbänder sind wasserdicht und UV-beständig und tragen sich im Allgemeinen sehr angenehm auf der Haut. Nylonarmbänder haben den großen Vorteil, dass diese im Alltag strapazierfähig und robust sind. Für besondere Anlässe eignen sich andere Materialen jedoch besser, da Nylon nicht sehr elegant aussieht.

Uhrenarmband Silikon/Kautschuk

Diese Materialien haben sich im Laufe der Zeit sehr entwickelt und wirken lange nicht mehr billig. Die matte Oberfläche verleiht Uhrenarmbänder aus Kautschuk oder Silikon ein edles Aussehen und lässt sich auch sehr einfach reinigen. Das gummiartige Material wird aber bei warmen Temperaturen schnell unangenehm auf der Haut.

Farben für Uhrenarmbänder

Die verschiedenen Materialien sind auch in unterschiedlichen Farben erhältlich. Während Uhrenarmbänder aus Leder, Nylon, Kautschuk oder Silikon in fast jeder erdenklichen Farbe erhältlich sind, gibt es die meisten Metallarmbänder für Uhren hauptsächlich in Silber, Gold, Rose, Schwarz oder Bronze.

Bei Lederuhrenarmbändern gibt es auch verschiedene Muster, die in das Leder gestanzt werden können. Ein sehr variables Design ist möglich und durch die Kombination der verschiedenen Materialien und Farbkombinationen gibt es Uhrenarmbänder in unzähligen Designs und mit den unterschiedlichsten Motiven, für jeden Geschmack und Anlass ist das passende Modell dabei.

Verschiedene Qualitäten und Verarbeitungstechniken

Ein Uhrenarmband kann auf unterschiedliche Arten hergestellt werden. Die Verarbeitungstechnik des jeweiligen Uhrenarmbandes ist ausschlaggebend für die Qualität. Auch die verschiedenen Materialien geben die Verarbeitungstechnik vor.

– Lederarmbänder für Uhren

Leder wird meist entweder von Hand vernäht oder mit der Maschine genäht, je nach Methode handelt es sich hier um sehr gute oder besonders hochwertige Produkte. Um das Lederband an der Uhr zu befestigen, wird entweder ein Unterlege-Band oder ein Klebeanstoß verwendet.

Bei dem Unterlegearmband handelt es sich um ein zusätzliches Stück Leder, das unter die Uhr gelegt wird und mit 2 Schlaufen ausgestattet ist, die dann mit dem Band verbunden werden. Eine optische Aufwertung mit Blickfang, Schutz für das Uhrengehäuse und vor allem sehr praktisch für Allergiker, da das Metall der Uhr nicht auf der Haut aufliegt.

Wird das Lederband mit einem Klebeanstoß mit der Uhr verbunden, wird eine Lasche um den Federsteg gelegt und dann aufgeklebt.

– Durchzugsarmbänder für Uhren

Bei dieser Methode besitzt die Uhr einen festen Steg, wodurch dann das Uhrenband gezogen wird. Diese Bänder bestehen aus einem Stück und nicht wie die meisten anderen aus 2 Teilen. Geeignet ist diese Methode allerdings nur für Nylon oder andere Textilarmbänder. Eine relativ einfache und simple Methode, die besonders schnell ausgetauscht werden kann.

– Milanaisearmband für Uhren

Bei dieser Verarbeitungsmethode handelt es sich um die Verarbeitung von verschiedenen Metallen. Hier werden, während eines sehr aufwendigen Prozesses, einzelne Metalldrähte ganz eng miteinander verschlungen, so entsteht ein ganz feingliedriges Armband, dass sich optimal an die Haut anschließt und sehr robust ist. Durch diese Verarbeitungstechnik entsteht ein sehr feines und elegantes Armband, das außerdem durch die aufwendige Verarbeitung ebenfalls stabil ist. Diese Armbänder weisen eine hohe Qualität auf.

– Gliederarmbänder

Metallarmbänder, die aus einzelnen Gliedern bestehen, werden mit Splinten miteinander verbunden. Hier gibt es 3 verschiedene Arten von Splinten, Drucksplinten, Schraubsplinten und L-Splinten. Die Mechanismen sind klar aus den einzelnen Namen der Splinte zu erkennen. Armbänder, die aus Gliedern bestehen, können relativ einfach und schnell auf die passende Größe eingestellt werden.

Unterschiedliche Dicken der Uhrenarmbänder

Wie dick ein Uhrenarmband ist, hängt stark von Material ab. Welche Dicke angenehm ist, ist wie das Design und das Material individuell verschieden, da hier jeder ein anderes Empfinden hat. Außerdem passt nicht jedes Armband zu jeder Uhr und so sollte eine große Uhr nicht mit einem sehr feinen Armband kombiniert werden, genau, wie eine kleine zierliche Uhr nicht mit einem dicken Armband kombiniert werden sollte. Die Uhr und das Gehäuse müssen mit dem Armband harmonieren.

Die Dicken reichen von 1,3 mm, für Nylon und andere Textil Armbänder, bis hin zu 24 mm, bei extra dicken Lederarmbändern.

Je nach Material und Stärke variiert hier die Dicke, der verschiedenen Armbänder für Uhren stark.

Tragetipps Armbänder für Uhren

– Verschiedene Anlässe/Gelegenheiten.

Je nach Anlass passen auch verschiedene Uhrenbänder am besten. Ein schlichtes Lederband passt sowohl zu Männern als auch für Frauen hervorragend. Im Alltag und zu lockeren Feiern lässt sich hier immer ein Lederband tragen.

Aber auch Kautschuk oder Silikonbänder lassen sich im Alltag gut tragen und eignen sich auch hervorragend für den Sport. Diese Bänder sind robust, sehen schlicht-edel aus und widerstehen Schweiß und Regen.

Für feierliche Anlässe, wie eine Hochzeit oder eine andere Feier eignen sich edle Goldbänder oder Rosebänder bei Frauen besonders gut. Auch Männer können hier einen optischen Reiz setzen und zu auffälligen und schweren Metallbändern greifen.

– Passend zum Outfit

Nicht nur der Anlass kann ausschlaggebend für die Wahl des Uhrendbandes sein, besonders das jeweilige Outfit sollte mit dem Uhrenband harmonieren.

Ein elegantes Cocktailkleid lässt sich hervorragend mit dem passenden edlen Armband kombinieren. Hier kommt es auf die Farbe des Kleides und dem dazugehörigen Schmuck an. Wer viel Goldschmuck trägt, kann auch bei der Uhr auf Gold setzen, während sich Silberschmuck besser in Kombination mit silbernem Metall macht.

Aber auch Männer können darauf achten, die Uhr passend zum restlichen Outfit zu kombinieren. Zu schönen Lederschuhen passt eine auffällige Uhr mit Lederband in derselben Farbe. So wird jedes Outfit aufgewertet.

– Besonderheiten

Auch andere Schmuckstücke lassen sich bestens mit Uhrenbändern kombinieren. Zum Beispiel sehen schlichte Lederarmbänder wunderschön zu Uhren mit Lederband aus. So wird die Uhr in den Mittelpunkt gestellt.

Bei schönen Metallbändern lohnt es sich, den Schmuck in der passenden Farbe anzugleichen oder auf Kontraste zu setzten.

Du hast viele Tattoos, hier passt ein Lederband in Naturfarbe besonders gut.

Uhren sind schon lange nicht mehr nur zweckmäßig, sondern vor allem ein modisches Accessoire, genau so lassen sich diese auch auf jedes Outfit anpassen und geben diesem oft den letzten Schliff.

Die richtige Wahl und Pflege eines Uhrenarmbandes

Die richtige Wahl für ein Uhrenarmband zu treffen hängt ganz von deinen Vorlieben und dem Zweck ab.

Lederbänder verschleißen schneller und benötigen mehr Pflege. Eignen sich aber sehr gut für den Alltag oder schickerer Anlässe. Diese Lederbänder sollten regelmäßig feucht, ohne Seife, gereinigt werden und danach mit einem Lederfett eingerieben werden.

Metallbänder eignen sich sowohl für den Alltag als auch für feierliche Anlässe, hier kommt es ganz auf das Design an. Der Tragekomfort ist je nach Empfinden angenehm oder unangenehm. Auch hier sollte eine regelmäßige Reinigung mit einem neutralen Reinigungsmittel vorgenommen werden. Um in die Rillen zu kommen, kannst du hier mit einer Zahnbürste arbeiten.

Textilbänder/Nylonbänder lassen sich einfach mit Wasser reinigen und eigenen sich hervorragend für den Alltag und für den Sport.

Kautschuk/Silikonbänder eine optimale Variante für den Alltag und für sportliche Aktivitäten, diese können schlicht und einfach als auch eleganter sein. Auch hier kommt es auf das Design an. Diese Uhrenbänder lassen sich ebenfalls einfach mit Wasser reinigen.

Egal, für welches Armband du dich entscheidest, die Pflege ist immer ausschlaggebend für die Lebensdauer der Uhrenbänder. Für welches Band du dich entscheidest, ist vor allem Geschmacks- und Empfindenssache.