Trauarmband

Ratgeber, Tipps & Trends 2020

Trauarmbänder – Das perfeke Pendent zu Trauringen

Generell spielt Schmuck eine wichtige Rolle bei der Hochzeit in vielen Kulturen und Region auf dieser Welt. Die diesbezüglichen Bräuche und Sitten sind häufig von althergebrachten Traditionen geprägt, sie werden über Generationen hinweg überliefert. In früheren Zeiten ging es bei dem Anlegen von Schmuckstücken vor allem um das Präsentieren von Wohlstand und der Demonstration des gesellschaftlichen Standes der Familien, welche sich durch die Eheschließung vereint haben. Mittlerweile soll der Schmuck hauptsächlich der Braut und dem Bräutigam gefallen sowie mit einem schönen und eleganten Design begeistern. Hierzulande überreicht sich das Brautpaar klassischerweise wertvolle Ringe bei der Trauung, welche an den Ringfinger der rechten Hand gesteckt werden. Allerdings entscheiden sich manche Brautpaare zusätzlich noch für Trauarmbänder, um gemeinschaftlich geschmückt in den Stand der Ehe zu treten. Während das Anstecken der Eheringe im Rahmen der Hochzeitszeremonie erfolgt, werden die Trauarmbänder in der Regel entweder vor oder nach der Trauung verschenkt oder zusammen gekauft. Der Trauarmschmuck kann nur während der Hochzeitsfeierlichkeiten oder aber auch bei anderen Anlässen getragen werden. Oft bekommt nur die Braut ein Armband als Hochzeitsgeschenk, da viele Bräutigame nicht gerne Schmuck tragen. Allerdings entscheidet sich auch so mancher Bräutigam lieber für ein Trauarmband im Alltagsleben, als täglich einen Ehering zu tragen.

Mögliche Formen und Anhänger für den Trauarmschmuck

Trauarmbänder gibt es in vielen verschiedenen Farben und Formen. Dazu gehören unter anderem:

  • Feingliedrige Ketten für das Handgelenk
  • Mehrgliederige Armreife für den Oberarm
  • Kordelförmige Modelle
  • Armbänder mit einem Plättchen für die Gravur
  • Domino- und Panzerketten

Bei Bräuten sind elegante Perlenarmbänder sehr beliebt, da diese farblich hervorragend das Brautkleid ergänzen. Wenn die Brautmode ein eher auffälliges Design hat, passen dazu glitzernde Armbänder als Hingucker. Der Bräutigam bevorzugt häufig ein schlichtes Armband, welches dezent zum Rest seines Outfits passt und das Gesamtbild bei der Trauung harmonisch abrundet. Dazu stehen noch Anhänger für die Trauarmbandketten zur Auswahl, entweder aus dem gleichen oder einem komplett anderen Material. Entsprechend dem Anlass haben sich romantische Herzen weit verbreitet, aber auch Kugeln mit Diamanten, Tierfiguren, Sterne oder ein Blumendekor sehen am Trauarmband sehr apart aus. Besonders edel wirkt der Trauarmschmuck, wenn er mit farbigen Edelsteinen wie Rubinen oder Smaragden verziert wird. Dank der breitgefächerten Angebotspalette lässt sich der Trauarmschmuck perfekt den persönlichen Geschmacksvorlieben anpassen.

Materialien und Qualität der Trauarmbänder

Bei den Materialien für die Trauarmbänder gibt es ebenfalls eine große Auswahl. Dabei liegen die Unterschiede nicht nur in der Optik und der Qualität, sondern auch beim Preis. Relativ preiswert, aber dafür sehr langlebig ist Edelstahl. Zu den klassischen Materialien für Trauarmschmuck gehören Silber und Gold, wobei Gold teurer und widerstandsfähiger ist. Silber beschlägt schnell im Verlauf der Nutzung und muss gereinigt werden. Einen modischen Eindruck hinterlassen dreifarbige Trauarmbänder in Tricolor, bei denen Gelbgold, Weißgold sowie Rotgold miteinander vermischt sowie ineinander verwoben werden. Besonders edel und dezent wirkt Platin, welches zu den wertvollsten Edelmetallen auf der Welt gehört. Wer es robuster und kostengünstiger mag, für den sind Lederarmbänder genau richtig. Allerdings nutzen sich diese mit der Zeit ab und verändern ihr ursprüngliches Erscheinungsbild. In der Regel bevorzugt die Braut ein filigranes Armband aus Silber oder Gold, während der Bräutigam maskuline Armbänder aus Edelstahl oder Leder für die Trauung favorisiert. Je hochwertiger das Material, desto länger ist die Haltbarkeit. Edelmetalle halten bei guter Pflege oft ein ganzes Leben lang.

Trauarmbänder mit Gravur zur Hochzeit

Trauarmbänder sind ein Symbol für die Liebe, Treue und Verbundenheit zweier Menschen, die in den Bund der Ehe treten. Mit einer individuellen Gravur wird der Trauarmschmuck einzigartig und erhält eine persönliche Note. Als Gravurbotschaft eignen sich Liebesschwüre, das Datum der Hochzeit, die jeweiligen Geburtstage und sonstige Ereignisse, die wichtig im Leben des Brautpaares sind oder waren. Das Gravieren ist entweder auf einer Gravurplatte oder auf einem Anhänger möglich, zum Beispiel in Herzform. Breite Armreife lassen sich sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite gravieren, sodass die Botschaft deutlich länger ausfallen kann.

Verarbeitungs- und Verschlussarten für den Trauarmschmuck

Bei den Verarbeitungsarten hast Du die Qual der Wahl zwischen glänzend, matt oder mesh, mit einfachen Gliedern oder Doppelgliedern. Auf Hochglanz polierte Modelle sind extrem auffallend, während matte Versionen dezent wirken. Dabei gibt es auch gewisse Qualitätsunterschiede, ausgehend vom verwendeten Material. Je dicker das Trauarmband verarbeitet ist, desto hochwertiger ist normalerweise die Qualität. Bei Trauarmbändern werden der Federring- und Karabinerverschluss am häufigsten genutzt, da diese sehr sicher und dazu noch klein sowie unauffällig sind. Dagegen ist ein Haken- und Ösenverschluss zwar leicht in der Handhabung, kann sich aber schnell ungewollt lösen. Des Weiteren gibt es noch Ankerverschluss, Druckverschluss und Magnetverschluss, bei denen die Handhabung sehr einfach und bequem ist. Nicht besonders sicher ist das Kastenschloss, bei dem zwei ineinander passende Teile zum Verschließen ineinander geschoben werden. Da sich speziell Gold und Silber bei stetem Gebrauch verbiegen können, lässt die Spannung irgendwann nach.

Praktische Tragetipps für Trauarmbänder

Armbänder für die Trauung lassen sich nicht nur während der Hochzeit tragen. Wenn sich die Braut für ein edles Modell entschieden hat, kann sie es auch zu anderen festlichen Gelegenheiten anziehen. Sehr elegant wirkt ein goldenes oder silbernes Trauarmband zum Abendkleid und Businesskostüm, wenn ein Theaterbesuch, Kongress, Opernabend oder eine Gala ansteht. Perlenarmbänder passen zu weißen Sommerkleidern, während Platin aufgrund seiner dezenten Farbgebung zu starken Farbtönen wie Rot und Blau passt. Der Bräutigam kann seinen Trauarmschmuck mit Lederarmband zur Jeans und zum lockeren Hemd im Sommer tragen. Dagegen passen schlichte Edelstahlmodelle zum Geschäftsanzug und zur Abendgarderobe. Des Weiteren passen ausgefallene Bettelarmbänder zu modernen Kleidungsstilen mit ausdrucksstarken Mustern und auffälligen Farbtönen. Bei diesem Modell kann an jedem Hochzeitstag ein weiterer Anhänger als Geschenk dazukommen. Darüber hinaus lassen sich Trauarmbänder auch mit anderen Armbändern sowie Accessoires kombinieren und zusammentragen, wenn sich die unterschiedlichen Designs ergänzen und gut zueinander passen. Sehr praktisch ist die Auswahl von Trauarmschmuck, der zu den Eheringen und bereits vorhandenen Armbanduhren passt. Lederarmbänder komplementieren perfekt gestochene Tattoos auf den Armen und hinterlassen einen unverwechselbaren Eindruck.

Hinweise zur Pflege der Trauarmbänder

Grundsätzlich solltest Du Deinen Trauarmschmuck zum Duschen, Schwimmen oder Sonnenbaden ablegen. Ansonsten können sich schnell unansehnliche Gebrauchsspuren einstellen. Edelmetalle sind zwar abweisend gegen Schweiß und Wasser, verfärben sich aber manchmal im Laufe der Zeit. Speziell Silber oxidiert an der Luft und durch einen häufigen Gebrauch. Um die Oxidationsschicht aufzulösen, legst Du den Schmuck in ein Glas mit warmem Salzwasser für eine halbe Stunde ein. Danach unter klarem Wasser mit etwas Seife abspülen und eventuell mit ein wenig Zahnpaste oder einem Poliermittel bearbeiten. Allerdings dürfen die enthaltenen Schleifpartikel nicht zu grob sein, um das Trauarmband nicht zu zerkratzen. Herkömmliche Metallpolierpasten sind viel zu grobkörnig und führen zu sichtbaren Beschädigungen an der Oberfläche. Des Weiteren gibt es chemische Flüssigkeiten ganz speziell für die Silberreinigung. Auf keinen Fall solltest Du silbernen oder goldenen Trauarmschmuck stark erhitzen, da sich ansonsten das geschmiedete Gefüge entspannt. So wird das Schmuckstück weich und verformt sich. Gold und Platin oxidieren nicht, sodass diese Edelmetalle lange ihr ursprüngliches Erscheinungsbild erhalten. In diesem Fall reicht ein gelegentliches Reinigen mit einem weichen Poliertuch, warmem Wasser und etwas flüssiger Seife. Dagegen ist Leder ein natürliches Material, bei dem Unregelmäßigkeiten ganz normal sind. Als Schutz ist für das Lederarmband eine spezielle Imprägnierung empfehlenswert, um die Lebensdauer nachhaltig zu verlängern. Für die Pflege regelmäßig mit einem feuchten Lappen abwischen, ohne den Zusatz von Reinigungsmitteln. Um das Material geschmeidig zu erhalten, bietet sich der Einsatz eines gesonderten Lederpflegemittels an. Bei Einhaltung dieser Pflegeschritte wirst Du noch lange Freude an Deinem Trauarmschmuck haben.