Magnetarmband

Ratgeber, Tipps & Trends 2020

Baron Rothschild, Pierre Cardin, die New Yorker High Society, Hollywood und die Sportszene lieben sie: Magnetarmbänder sind en vogue, passen perfekt zu einem aktiven Lifestyle und haben einen erschwinglichen Preis.
Hochwertig gearbeitete Armbänder mit Magneten findest du aus diversen Materialien. Bereits vor Tausenden von Jahren sollen Menschen die Kraft der Magnete genutzt haben. Amulette, Armreifen und Anhänger wurden mit Magneten bestückt, halfen gegen Beschwerden und sorgten für den Erhalt der Gesundheit.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin, in der Antike und im alten Ägypten wurde magnetischer Schmuck getragen. Auf dem afrikanischen Kontinent findet man Magnete ganz selbstverständlich im Schmuck. In Europa trat er in den 1960er Jahren seinen Siegeszug an.

Was sind Magnetarmbänder?

Schmuck hatte schon immer mehrere Bedeutungsebenen. Er gehört zu den ältesten Artefakten, die du finden kannst. In der Urgesellschaft zeugte Schmuck von Besitz und Stand innerhalb der Gruppe, er zeigte die Verbindung von Paaren oder Familien an, ihm wurden magische Eigenschaften zugesprochen und eine heilende Wirkung.

Die Kunstfertigkeit und der Geschmack haben sich im Laufe der Jahrhunderte verändert, doch bis heute haben sich diese Deutungsmuster erhalten. Schmuck ist modisches Accessoire, er wird aus Prestigegründen getragen, er festigt Beziehungen und zeigt sie als Partnerschmuck oder Geschenk zu einer besonderen Gelegenheit an. Mancher schreibt ihm magische Wirkungen zu, Amulette, Armreifen, Ringe mit bestimmten Steinen werden aus gesundheitlichen Gründen getragen.

Magnetarmbänder sind Schmuckkreationen, die es in sich haben: Integrierte Magnete verleihen dem Schmuck eine faszinierende Wirkung. Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen. Ihre Wirkung ist umstritten. Dennoch tragen viele Armbänder mit Magneten Tag und Nacht und schwören auf die Wunderkräfte.

In jedem Fall verblüffen Magnete im Modeschmuck und inspirieren aktive Menschen jeden Alters. Sie versprechen sich von den Armbändern mit Magneten eine Unterstützung ihrer Gesundheit und eine wohltuende Wirkung bei gesundheitlichen Beschwerden. Schick ist Magnetschmuck auf alle Fälle!

Welche Wirkung haben Armbänder mit Magneten?

Komplementärmedizin und Naturheilkunde nutzen Magneten seit langem. Sie gehen davon aus, dass das Magnetfeld auf Nerven- und Kreislaufsystem wirkt, indem es Spannungen im Körper beeinflusst und selbst erzeugt. Dadurch werden chemische und physikalische Prozesse beeinflusst.

Ein Magnetarmband kannst du permanent tragen. Tag und Nacht begleitet es dich und übt eine Langzeitwirkung aus.
Anwendungsgebiete im physischen und psychischen Bereich sind:

  • mentaler Ausgleich bei Belastungen,
  • unterstützt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates,
  • gleicht den Blutdruck aus,
  • wirkt gegen Depressionen,
  • verbessert Durchblutung,
  • fördert Entspannung,
  • führt zu innerer Harmonie,
  • fördert die Heilung bei Knochenbrüchen,
  • steigert die Leistungsfähigkeit,
  • hilft bei Migräne,
  • steigert die Motivation,
  • stärkt das Nervensystem,
  • steigert die Produktivität,
  • fördert gesunden Schlaf,
  • unterstützt Stressresistenz und den Aufbau von Resilienz,
  • unterstützt die Wundheilung.

Dabei wird die Stärke des Magneten in Tesla oder Gauß angegeben. 1 Tesla entspricht 10.000 Gauß. Bezeichnet werden damit Magnetfeldlinien pro Quadratzentimeter. Edelmetalle wie Gold und Silber verstärken die magnetische Wirkung. In einem Armband können mehrere Magnete enthalten sein.

Magnetarmbänder sind Modeschmuck sowie Gesundheits- und Wellnessaccessoire in einem. Ihre medizinische Wirksamkeit ist umstritten. Bei Beschwerden und Erwartungen, die über eine allgemeine Steigerung von Vitalität, Kreativität und Motivation hinausgehen, sollte generell ein Arzt konsultiert werden. Schwangeren und Menschen mit Herzproblemen oder einem Herzschrittmacher ist vom Tragen von Magneten abzuraten.

Von Edelstahl bis Silikon: Material für Magnetarmbänder

Magnetschmuck wird aus vielen unterschiedlichen Materialien in diversen verschiedenen Formen hergestellt. Magnetarmbänder passen daher zu jedem Stil, jedem Alter und zu jeder Gelegenheit vom sportlichen Lifestyle bis zum eleganten Outfit.

Magnete selbst gibt es in unterschiedlichen Stärken. Häufig werden Samarium-Kobalt-Magnete mit 1200 Gauß oder Neodym-Magnete mit Stärken bis zu 2200 Gauß einzeln oder mehrfach in einem Schmuckstück verarbeitet. Die Stärke der einzelnen Magneten kann über 5000 Gauß liegen.

Edelstahl gehört zu den häufigsten Materialien für Magnetschmuck. Besonders Chirurgenstahl wird gern gewählt, da er sich auch für Allergiker eignet. Das rostfreie Material ist widerstandsfähig und lässt sich vielfältig bearbeiten. Du findest Schmuck mit hochglänzender, aber auch matter Oberfläche. Edelstahl wird auch mit anderen Materialien kombiniert oder als vergoldetes Magnetarmband angeboten.

Gold und Silber allein werden seltener für Armbänder mit Magneten verwandt. Magnetschmuck aus Gold verstärkt die Wirkung der Magnete, ist jedoch kostspielig. Vergoldete oder goldplattierte Magnetarmbänder findest du öfter. Da der magnetische Funktionsschmuck ständig getragen wird, sollte die Auflage von entsprechender Qualität und Dicke sein.

Kautschuk als Magnetarmband ist eine natürliche Alternative zu Silikon. Das Material reagiert jedoch auf Sonneneinstrahlung und ist beim dauernden Tragen weniger belastbar als Leder. Empfindliche Menschen sollten vorab die Verträglichkeit testen, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Keramik für Magnetarmbänder gilt als hochwertiges, resistentes Material, das gleichzeitig hohen ästhetischen Ansprüchen genügt und in vielfältiger Form bearbeitet wird.

Kupfer an sich gilt seit dem Altertum als Funktionsschmuck, der zu einem gesunden Leben beiträgt. Seine antibakterielle Wirkung ist wissenschaftlich belegt. Beim Tragen eines Magnetarmbands aus Kupfer kann es zu Hautverfärbungen kommen, die sich einfach abwaschen lassen.

Leder für Magnetarmbänder wird nicht nur aus modischen Gründen geschätzt. Das Material ist anschmiegsam und passt sich flexibel dem Handgelenk an. Magnete lassen sich so exakt positionieren.

Silikon für Sportschmuck passt sich elastisch dem Handgelenk oder Arm an, ist reißfest, preisgünstig und bedingt pflegeleicht. Das Material reagiert jedoch auf Wärme und kann beim Kontakt mit Hautpflegemitteln wie Seife, Lotion und Sonnencreme porös und brüchig werden, an Geschmeidigkeit und Farbintensität verlieren.

Titan als Magnetarmband ergänzt die Wirkung durch das metallische Element. Das robuste Material wirkt gleichzeitig stylish und wird gerade von Männern gerne getragen.

Design für jeden Stil

Welcher Typ bist du? Dynamisch und sportlich? Bunt und ethno? Romantisch verspielt oder elegant? Magnetschmuck gibt es in jedem Stil. Von männlich markant bis zu minimalistisch, von funktional bis zu funkelndem Schmuck mit Zirkonia und Strasssteinchen.

Wenn du deinen Magnetarmschmuck rund um die Uhr tragen willst, sollte er mit deinem Stil harmonieren und sich harmonisch in den Gesamteindruck einfügen. Trägst du den Magnetschmuck zur Arbeit, sollte der Dresscode beachtet werden. Dafür empfehlen sich klare, dezente Formen in Gold- oder Silberfarben. Im Büro solltest du mit glitzerndem Schmuck zurückhaltend sein. Es gibt schöne Schmuckstücke mit Magneten, die Karboneinlagen haben oder andere Metalle in ihr Design einbeziehen. Du setzt damit starke persönliche Akzente und bist gleichzeitig korrekt angezogen.

Wer im Alternativbereich, im Verkauf oder in der Kreativszene arbeitet, kann sich Extravaganz leisten und mit auffälligem Schmuck punkten. Für Freizeitbereich, Urlaub, handwerkliche Berufe und alle, die sich informell kleiden können und eine Hands-on-Mentalität haben, eignen sich Funktionsarmbänder mit Magneten aus Leder, Kautschuk oder Silikon.

Magnetarmbänder werden in unterschiedlicher Breite und Dicke angeboten. Nach der individuellen Größe des Arms richtet sich der Durchmesser, oft lässt sich das Armband individuell regulieren und so perfekt anpassen.

Verschlussarten beim Magnetarmband

Die Verschlüsse beim Magnetarmband unterscheiden sich nicht von gängigen Schmuckverschlüssen. Sie sind vor allem materialabhängig.

Bei der Wahl des Verschlusses stehen

  • Sicherheit
  • Haltbarkeit
  • Design
  • und Tragekomfort im Fokus.

Armbandverschluss mit Haken und Öse kommt seltener und nur bei sehr filigran gestalteten Magnetarmbändern vor, da der Materialverschleiß relativ hoch ist. Bei Lederarmbändern mit Magneten ist ein Federringverschluss häufiger.

Faltschließe ist für ein Magnetarmband ähnlich wie für Metallarmbänder bei Uhren typisch. Durch die zusätzliche Klappsicherung sitzt das Armband mit Magneten sicher am Arm.

Der Knebelverschluss ist bei Metallarmbändern mit Magneten selten, findet sich bei Armschmuck mit Magneten aus Kautschuk, Leder und Silikon. Spontanes Öffnen ist möglich, daher gilt der Verschluss als unsicher.

Ein Karabinerverschluss gilt bei hoher Qualität als sehr sichere Verschlussart für Magnetschmuck. Haken und Öse werden mit einem Schnappverschluss wie beim Bergsteigen geschlossen.

Das Kastenschloss, bei dem ein Schieber in einen Kasten eingeführt und ergänzend mit einem zusätzlichen Schnappverschluss gesichert wird, hat sich ähnlich wie bei Herrenuhren als Verschluss bei Magnetarmbändern als sicher bewehrt.

Der Knotenverschluss eignet sich für Leder-, Kautschuk- und Silikonarmbänder mit Magneten, die nicht abgenommen werden. Auf den Materialverschleiß ist dennoch zu achten.

Der Magnetverschluss hat sich auch im Bereich der Magnetarmbänder bewehrt. Bei hoher Qualität sind Magnetverschlüsse sicher.

Eine Schnalle findest du bei Kautschuk-, Leder- und Silikonarmbändern. Mit ihr lässt sich auch der Durchmesser des Magnetarmbandes regulieren. Der Verschluss ist sicher.

Auswahlkriterien für Magnetarmbänder: Das passt zu mir!

Funktionsschmuck muss hohen Ansprüchen genügen. Es reicht nicht aus, Magnetarmbänder in Modeschmuckqualität zu kaufen. Trägt man den Schmuck rund um die Uhr, stellen sich schnell Gebrauchsspuren ein, die die Ästhetik beeinflussen.
Daher wird Magnetschmuck oft in Chirurgenstahl, in Titan und als Leder-, Kautschuk- oder Silikonschmuck ausgeführt. Auch in Keramik, Silber oder Gold gibt es edle Varianten.

Auf die Magneten selbst und ihre Stärke solltest du achten. Es gibt Armbänder mit einem oder mehreren Magneten. Hochwertige Magneten wie Neodym-Magnete sind lange haltbar. Sie verlieren in einem Zeitraum von einhundert Jahren lediglich 1 Prozent ihrer Magnetkraft.

Wähle bei Magnetschmuck aus Edelmetallen einen hochwertigen Verschluss, damit du dein Armband nicht verlierst. Bei Lederarmbändern mit Magneten solltest du Kombinationsmöglichkeiten bedenken. Planst du, dein Armband nur im Urlaub oder im Casualbereich zu tragen, ist der Kauf eines temporären Armbands sinnvoll oder du achtest auf einen entsprechend sicheren Verschluss sowie beständiges Material, das sich im Alltag auch im Büro tragen lässt.

Magnetarmbänder für Frauen und Männer

Je nach Stil kannst du feminine Formen von Magnetarmbändern finden oder sportliche Varianten für dich entdecken.
Wähle Magnetschmuck nach deinem Typ und achte darauf, dass er sich mit vorhandenen Schmuckstücken kombinieren lässt. Trägst du als Frau eine goldene Uhr, sollte auch dein Magnetarmband aus Gold, goldplattiert oder bicolor gestaltet sein.

Im Boho-Style kannst du dir beinahe jeden Mix erlauben und in Kontrasten schwelgen. Ein Magnetarmband aus Leder passt in jedem Fall.

Schmuck aus Silikon mit Magneten ist etwas für alle, die Fitness lieben und einen. Sportlichen Lebensstil pflegen. Beim Joggen, im Garten, im Pool oder beim Spiel mit den Kindern kann dich ein Silikonarmband mit Magneten in deiner Lieblingsfarbe begleiten.

Im Business-Bereich sollten Männer Magnetarmbänder tragen, die zu ihrem Style passen. Selbst zum konservativ getragenen Anzug findet sich eine Variante. Harmonisch auf die Uhr abgestimmt, kann Magnetschmuck aus Titan, Chirurgenstahl oder Keramik seine Wirkung entfalten.

Pflegetipps für Magnetschmuck

Die Pflege deines Magnetarmbandes richtet sich nach dem Material.
Bei Silikon und Kautschuk musst du vor allem darauf achten, dein Armband nicht zu sehr Temperaturschwankungen auszusetzen, sonst wird es leicht brüchig und die Farben verblassen. Reaktionen auf Seifen und Cremes sind möglich.

Hochwertiger Lederschmuck entwickelt in der Regel mit dem Gebrauch eine Resistenz. Er kommt gut mit Wasser zurecht. Produkte, mit denen du deine Haut pflegst, nimmt das Leder selbst gut auf.

Edelstahl und Titan sind einfach zu pflegen. Sie sind rostfrei und robust. Mit Seifenlauge lässt sich dein Schmuckstück gut reinigen. Mit einem weichen Tuch kannst du es abtrocknen.

Magnetschmuck aus Gold und Silber ist am empfindlichsten. Du solltest ihn nicht im Schwimmbad tragen und hohe Belastungen vermeiden. Ist dein Magnetarmband vergoldet, musst du besonders vorsichtig sein. Mit speziellen Pflegemitteln sorgst du für den Erhalt.