Lederarmband

Ratgeber, Tipps & Trends 2020

Bereits in der Antike wurden Armbänder aus Leder getragen. Damals hatten die Schmuckstücke noch die Aufgabe, die Träger vor bösen Geistern zu schützen. Zudem konnten so auch unterschiedliche Klassen unterschieden werden. Männer trugen das Lederarmband als Sicherheitssymbol. Heute wird dieses dagegen in erster Linie als Schmuckstück zu unterschiedlichen Kleidungsstücken getragen. Es gibt eine riesige Auswahl an Ausführungen, Designs und Größen. Das ist es gar nicht so leicht, das passende Lederarmband auszuwählen. Wenn du auf der Suche nach einem solchen bist, kann dir der folgende Ratgeber sehr behilflich sein.

Welche Lederarten gibt es und was sind die Unterschiede?

  • Echtleder
    Echtleder wird sehr häufig bei der Herstellung von Armbändern verwendet. Das Material ist geschmeidig, vergleichsweise zäh, atmungsaktiv und fest und zudem auch bei richtiger Pflege auch sehr langlebig.
  • Nappa-Leder
    Nappaleder wird in erster Linie aus Schweinen, Lämmern und Rindern hergestellt. Es ist vergleichsweise weich und geschmeidig. Dadurch ergibt sich ein sehr angenehmes Tragegefühl.
  • Kunstleder
    Kunstleder ist deutlich günstiger als echtes Leder und es muss kein Tier für die Herstellung sterben. Zudem ist es langlebiger und pflegeleichter. Dafür ist es aber nicht atmungsaktiv und basiert auf Erdöl.
  • Rindsleder
    Rindsleder ist ein sehr robustes und festes Leder. Dadurch eignet es sich für verschiedenste Zwecke und kann auch für die Herstellung von Armbändern verwendet werden.
  • Krokodilleder
    Die Oberfläche von Krokodilleder ist matt-glänzend und weich. Armbänder aus diesem Material wirken sehr edel und sind recht unempfindlich.

Welche Verarbeitungsarten gibt es und was sind Qualitätsunterschiede?

Da es sich bei Leder (außer bei Kunstleder) um ein Naturprodukt handelt, sieht das Material nie gleich, sondern immer etwas unterschiedlich aus. Auch von Tierart zu Tierart gibt es Unterschiede. Weitere Einflussfaktoren sind das Geschlecht der Tiere, das Alter, die Ernährung, die Haltung wie auch die Fütterung. Qualitativ sehr hochwertiges Leder ist komplett durchgefärbt und verändert sich auch dann nicht, wenn es verbogen oder zerkratzt wird. Bei sehr billigen Armbändern wird dagegen nur die Oberfläche mit Farbe eingesprüht. Des Weiteren kannst du hochwertige Ausführungen an einer unregelmäßigen Struktur und dem typischen Leder-Geruch erkennen.

In welchen Varianten gibt es Lederarmbänder?

Es gibt viele unterschiedliche Arten an Lederarmbändern. Sehr beliebt sind geflochtene Varianten, die sich für unterschiedliche Kleidungsstile eignen. Zudem gibt es Armbänder als Band und als Schnüre.

Welche Dicke haben die Lederschnüre für Armbänder in der Regel von x mm-y mm?

Die erhältlichen Armbänder sind unterschiedlich dick. Um das perfekte Modell zu finden, solltest du bei der Wahl zur Sicherheit immer ungefähr zwei Millimeter als eigentlich nötig hinzugeben. Herrenarmbänder sind in der Regel etwas dicker als Damenarmbänder. Die meisten Modelle sind zwischen 4,0 und 7,0 mm dick.

Mit welchen Materialien lassen sich die Schnüre gut kombinieren?

Lederarmbänder werden sehr gerne mit anderen Materialien kombiniert, um einen bestimmten Look zu erzeugen. Bei Männern verleihen bestimmte Edelstahl-Elemente und Holzperlen für einen maskulinen Look. Lederarmbänder können dagegen mit Goldverzierungen gekonnt in Szene gesetzt werden. Darüber hinaus können bei Fertigung auch noch die folgenden Materialien hinzu kombiniert werden:

  • Nieten: wirken elegant oder punkig
  • Swarovski-Steine: verleihen dem Leder-Armband einen edlen Look
  • Charms: können auf verschiedene Weisen eingesetzt und unter anderem auch in das Armband eingeflochten werden
  • Chunks: austauschbare Motive

Welche Verschlussarten werden bei Lederarmbändern in der Regel genutzt und was sind die Vor und Nachteile?

Wenn das Lederarmband zu locker sitzt, kannst du mit dem passenden Verschluss enger machen. Dabei kommen unterschiedliche Ausführungen zum Einsatz.

Der Karabinerverschluss

Der Karabinerverschluss wird sehr häufig in Armbänder integriert. Um ihn zu schließen, wird ein kleiner Arm mit einer Feder bewegt. So wird eine Öse am anderen Ende des Armbandes aufgenommen. Wenn du die Feder loslässt, wird das Schmuckstück sehr sicher verschlossen.

Der Federringverschluss

Der Federringverschluss wird ebenfalls sehr häufig als Verschluss von Lederarmbändern verwendet. Bei diesem bringst du mit einem kleinen Schieber eine Feder auf Spannung und sorgst so dafür, dass Ersterer die Öse am anderen Ende des Lederarmbandes sicher umschließt. Diese Art Verschluss hat den Vorteil, dass sie vergleichsweise klein und unauffällig ist. Allerdings kann die geringe Größe auch ein Nachteil sein, da die Handhabung etwas aufwendig sein kann.

Der Haken- und Ösenverschluss

An einer Seite des Armbandes ist ein Haken angebracht, der verschieden geformt sein kann. Am anderen Ende befindet sich eine Öse, in die er eingehakt wird. Dieser Verschluss ist sehr einfach in der Handhabung, dafür aber nicht gerade die sicherste Ausführung.

Das Kastenschloss

Das sogenannte Kastenschloss besteht aus zwei Teilen, die ineinander passen (einem Kasten und einem Schieber). Letzterer steht etwas unter Spannung. Wenn er einrastet, ist das Armband verschlossen. Kastenschlösser werden häufig mit unterschiedlichen Edelsteinen und diversen anderen Zierelementen versehen. Dadurch sind viele Muster und Designs möglich.

Sicherheitsacht

Häufig werden Lederarmbänder zur besonderen Sicherheit zusätzlich noch mit einer sogenannten Sicherheitsacht ausgestattet. Hierbei handelt es sich um einen Gold- oder Silberdraht, der die Form der einer Acht hat.

Der Magentverschluss

Armbänder mit Magnetverschluss lassen sich sehr schnell und einfach öffnen und schließen. Je nachdem, wie stark die verbauten Magnete sind, ist diese Variante sehr sicher. An beiden Enden des Armbandes wird jeweils einer von diesen angebracht. Wenn die beiden Magnete aneinander vorbei geführt werden, finden sie sich automatisch. Daher ist dieser Verschluss sehr einfach in der Handhabung und bequem.

Was drücken die verschiedenen Lederarmbänder aus?

Mit einem Armband können unterschiedlichste Dinge ausgedrückt werden, wie zum Beispiel:

  • Selbstbewusstsein
  • Abenteuer
  • Liebe
  • Freiheit oder
  • Energie

Wie ist die Haltbarkeit bei Lederarmbändern?

Lederarmbänder sind generell recht empfindlich und sollten daher passende gepflegt werden (siehe nächster Abschnitt). Durch Schweiß, Schmutz, abgestorbene Hautpartikel, Feuchtigkeit und diverse andere äußere Einflüsse wie auch durch die ganz natürliche Abnutzung wird das Armband abgenutzt. Um diesen Vorgang möglichst lange zu verzögern und das Lederarmband auch optisch in einem einwandfreien Zustand zu halten, muss es regelmäßig und vor allem richtig gepflegt werden. Erst wenn größere Risse zu sehen sind oder ein nicht mehr zu entfernender unangenehmer Geruch entsteht, sollte das Lederarmband ausgetauscht werden.

Wie pflegt man Lederarmbänder am besten?

Lederarmbänder haben in vielen Fällen eine sehr glatte Oberfläche und sind daher recht pflegeleicht. Häufig reicht es aus, diese mit einem feuchten Tuch einfach abzuwischen und so die Verunreinigungen zu entfernen. Wichtig ist, dass du dabei keine Seife verwendest, da sie dem Material unter Umständen schaden kann. Nach der Nassreinigung trägst du zudem noch spezielles Lederfett auf das Armband auf. Denn polierst du Du Letzteres mit einem möglichst weichen Tuch. So erzeugst du einen Schutzfilm, der das Lederarmband vor den meisten äußeren Einflüssen effektiv schützt.

Zu welchen Gelegenheiten, Events passen welche Lederarmbänder?

Männer und auch Frauen können Lederarmbänder zu verschiedensten Anlässen tragen. Wenn du zu einem Geschäftstreffen einen Anzug trägst, eignen sich eher dezente Schmuckstücke. Für das lockere Hemd am Strand darf es dagegen auch gerne eine ausgefallene Farbe sein, wie zum Beispiel Grün. Wenn eine Frau zu einer feinen Abendveranstaltung geht, kann sie ein Lederarmband mit dezenten aber edel wirkenden Goldverzierungen tragen. Auch sehr schick sieht es häufig aus, wenn ein solches mit einer Armbanduhr, einer Perlenkette oder auch Tattoos kombiniert wird.