Lederarmbänder für Herren

Kaum ein Accessoire ist so vielfältig wie Lederarmbänder für Herren.

Ergebnisse 1 – 12 von 18 werden angezeigt

Zeitloser Stil und naturnahe Optik: Lederarmbänder liegen im Trend

Mit Herren-Lederarmbändern hebst du deinen Stil von der Masse ab und setzt individuelle Akzente, egal ob im Freizeit- oder Businessbereich. Seit den 1990er-Jahren sind Lederarmbänder aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Immer wieder werden sie neu erfunden, neu kombiniert und in verschiedenen Stilrichtungen getragen. Das klassische Lederarmband für den Mann ist einfach, geflochten, besteht zum Teil aus Metall oder Naturstoffen, fällt auf oder bleibt dezent im Hemdärmel verborgen.

Wenn du dich fragst, ob du als Mann ein Lederarmband tragen kannst, ohne esoterisch, ökologisch oder im Fetischbereich interessiert zu wirken, ist die einfache Antwort Ja, denn die meisten Lederarmbänder umgehen diese Klischees stilsicher. Das breite schwarze Lederarmband mit Nieten wird natürlich von Rockern, im Metalbereich, in der Gothicszene und in Saunaclubs noch immer getragen. Doch mit neuen Schnitten und Formen, lässigen Designs und einer schlanken, hochwertigen Verarbeitung, macht das Herren-Lederarmband eher dem Uhrenbereich Konkurrenz. Leder wirkt stets auch naturnah, schlichter als Edelmetalle und fällt nicht auf den ersten Blick ins Auge. Herren-Lederarmbänder passen sich jedem modischen Stil an und setzen Akzente genau so, wie du es beabsichtigst.

Naturleder oder Synthetik: Die besten Lederarten für Herren-Lederarmbänder

Ob Rindsleder, Kunstleder oder Ziegenleder, die Frage nach der perfekten Lederart für Armbänder ist eine ganz individuelle. Es gibt ihn nicht, den einen idealen Werkstoff für Lederarmbänder. Jedes Leder hat seine eigenen Eigenschaften und vor allem einen ganz eigenen Geruch. Auf Ziegenleder schwören viele Lederfans, weil es dünn zu verarbeiten und doch sehr widerstandsfähig ist. Eine geringere Produktion bewahrt die hohe Qualität. Rinds- und Schweineleder ist günstig und lässt auch breitere Designs zu. Das Leder nimmt Farbe sehr gut an, gibt sie jedoch bei zu billiger Verarbeitung auch an die eigene Haut ab. Kunstleder ist heute kaum noch von echtem Naturleder zu unterscheiden. Auch bei Herren Armbändern liegt Synthetik daher im Trend. Besonders exotische Lederarten wie Strauß, Krokodil oder das hochpreisige Nappa-Leder heben sich optisch von einfachem Leder ab. Auch die Art der Gerbung hat einen Einfluss daraus, wie sich deine Lederarmbänder anfühlen und verhalten. Für die vegetabile, also pflanzliche, Gerbung werden Eiche, Fichte, Kastanie, Weide und viele andere Pflanzenrinden und -bestandteile verwendet. Das Leder ist dadurch hautfreundlich. Vor allem für Allergiker bietet diese Methode Vorteile, sie reagieren oft empfindlich auf Chrom-VI im Leder. Bei der Chromgerbung wird das Leder im jahrelangen Gebrauch immer heller, während es pflanzlich gegerbt durch Nutzung dunkler wird. Frage deinen Händler nach FOC-Leder (free of chrome), um allergiefreundlich zu kaufen.

Stil und Auftreten: Armbänder als stilsicheres Accessoire für Männer

Lederarmbänder für Herren verändern deinen Stil und betonen Arme und Handgelenke. Herren-Lederarmbänder können allein durch ihre Gestaltung ein einfaches Outfit vom Urlaubslook zum Casual Businesslook verändern. Dabei stehen bunte Lederarmbänder mit Stoffbestandteilen, geflochten, dynamisch und vor allem kombiniert getragen, eher für den Freizeitbereich. Ein Businessarmband ist ein- oder zweifarbig, eventuell mit Edelmetallen kombiniert und wird einzeln oder mit einem weiteren Armband getragen. Herrenarmbänder wirken schnell aufdringlich, wenn sie zu farbig sind. Darum haben sich natürliche Töne im Erdfarbenbereich durchgesetzt. Hell- und dunkelbraune Armbänder, schwarze, rotbraune oder graue Lederarmbänder, wirken edel. Je bunter, desto auffälliger und lebenslustiger. Besonders zu sonnengebräunter und dunklerer Haut passen bunte Armbänder hervorragend. Herrenarmbänder werden entweder über die Hand gestreift, oder häufig mit einem Metallverschluss enger anliegend getragen. Als Faustregel gilt, dass ungefähr ein Finger zwischen Handgelenk und Armband passen sollte, damit das Lederband im Alltag nicht stört, du weder hängen bleibst, noch ein unschönes Drücken verspürst. Das Herren Lederarmband fällt auf jeden Fall auf, der Look ist ungewohnter als das Tragen einer aufwendig gearbeiteten Armbanduhr oder einiger Ringe.

Lederarmbänder zum Anzug: Herren-Lederarmbänder auch im Businessbereich tragen

Auch im Businessbereich sind Herren-Lederarmbänder ein hervorragendes Accessoire. Während breite Armbänder schnell zu locker oder aufdringlich wirken, ist das schmale 5 bis 12 mm breite Band ein echter Hingucker am Handgelenk. Trägst du zusätzlich eine Uhr, solltest du deine Lederarmbänder lieber am anderen Arm tragen. Möchtest du auf beiden Seiten Armbänder kombinieren, solltest du darauf achten, dass der Businesslook nicht ins Surfer-Image kippt. Das klappt am besten, solange die Lederarmbänder dezent gestaltet sind und auf Naturdetails wie Perlen, Holzperlen oder Muschelteile verzichten. Ein solches Armband ist perfekt für den Strand oder eine Wanderung, passt jedoch nicht zum Anzug. Vergoldete Verschlüsse, Edelstahlakzente oder einzelne Kettenglieder mit Edelmetallbesatz komplettieren dein gut abgestimmtes Outfit. Dabei solltest du darauf achten, dass die Farben die sich im Armband finden auch in Uhr, übrigem Schmuck, Manschetten und anderen Details vorkommen. Ein braunes Lederarmband zum grauen Anzug kann edel wirken, solange es beispielsweise auf dein Schuhwerk abgestimmt ist. Auch in Jeans, im lockeren Sommerlook oder in der Freizeit kannst du Armbänder für Herren zu deinem Markenzeichen machen. Für den Sport musst du sie häufig jedoch ablegen.

Single oder kombiniert: So trägst du individuelle Lederarmbänder

Beim Kombinieren von Armbändern für Männer gilt es, den feinen Grat zwischen Wolfgang Petry (der heute diesen Look auch nicht mehr trägt) und der Liebe zu kombinierten Armbändern zu finden und nicht zu überschreiten. Ein einzeln getragenes Herrenarmband muss auf den ersten Blick begeistern. Schlicht, mit Edelstahl oder Silber verziert, ohne auffällige Anhänger und vor allem schmal verarbeitet, so stellt sich das elegante Armband dar. Doch Herren-Lederarmbänder gibt es in Breiten von wenigen Millimetern bis 5 oder 10 Zentimetern. Je mehr besonders dünne Armbänder du wirkst, desto stärker prägt das Ensemble dein gesamtes Outfit. Bunte Akzente sind toll, doch bunte Armbänder solltest du nur dann kombinieren wenn all diese Farben zu deinem Tageslook passen. Vor allem wenn du Tattoos auf den Armen trägst, werden bunte Armbänder schnell zum Wimmelbild. Kombinierst du dann auch noch Stoffarmbänder, Perlenketten oder Holzschmuck mit den Herrenarmbändern, ist der Hippielook garantiert. Das kann gewollt sein, oder im Businesskontext völlig fehl am Platz wirken. Das Lederarmband steht für Naturverbundenheit, Abenteuer, Wagemut und Selbstbewusstsein. Doch bunt und natürlich wird es schnell verspielt.

Pflegen, reinigen, aufbewahren: So bleibt dein Lieblingsarmband lange wie neu

Auf der Suche nach einem passenden Herren-Lederarmband oder Herrenarmbändern zum Kombinieren solltest du zuerst einmal auf das Material selbst achten. Schweinsleder ist günstig, aber wirkt weniger elegant. Rindsleder ist robust und kann gut natürlich gefärbt werden. Kleine Hersteller und Designer geben gern die Dicke ihrer Lederarmbänder an. Je dicker das Armband, desto anfälliger für Verfärbungen und Feuchtigkeit ist es. Leder verträgt keine Feuchte, nachdem es gegerbt wurde. Mit Kunstleder besteht dieses Problem nur teilweise. Je hochwertiger, desto eher wird auch Kunstleder steif und brüchig, wenn es nass wird. Je breiter und dicker, desto schneller saugt das Band Flüssigkeit auf oder wird für Flecken durch Lebensmittel anfällig. In speziellen Schatullen für Armbänder oder an einem Schmuckhalter aufbewahrt solltest du die Herren-Armbänder daher nur zu Anlässen anziehen, an denen du beispielsweise nicht spontan in einen Pool springst. Gereinigt wird echtes Leder, indem du das Herrenarmband leicht feucht abwischst und sofort trocken tupfst. Schweiß ist für Leder kein Problem, kann aber für einen unangenehmen Geruch des Schmuckes sorgen. Kunstleder kannst du mit Spezialspray imprägnieren, wobei die imprägnierte Seite nie direkt deine Haut beim Tragen berühren sollte.

Fazit: So findest du dein passendes Herren-Lederarmband

Überlege dir vor dem Kauf, zu welchen Kleidungsstücken und Accessoires du die Herren-Lederarmbänder tragen möchtest. Wähle neutrale Farben, die sich mit vielen deiner Outfits kombinieren lassen. Du suchst nach einem einzel getragenen Armband, das dauerhaft zum Tageslook getragen wird? Dann ist die hochwertige Qualität des Leders besonders wichtig. Edelstahlverschlüsse und -details sind zudem sehr pflegeleicht und müssen nicht ständig gereinigt und poliert werden. Leder mit Metall kombinieren wirkt edel, Leder mit Stoff und Naturmaterialien ist eher ein Freizeitthema. Wenn du dir mit der Passform unsicher bist, wähle lieber eine Größe größer als der Umfang deines Arms dort, wo du da Armband tragen möchtest. Nur so ist gewährleistet, dass das Lederarmband beim Tragen nicht drückt oder gar Spuren auf der Haut hinterlässt. Deine Lederarmbänder kannst du zu jedem Stil tragen ohne einer Musik- oder Lifestyleszene anzugehören.