Edelstahlarmband

Ratgeber, Tipps & Trends 2020

Edelstahlarmbänder – das besondere Accessoire für Männer und Frauen

Ein Edelstahlarmband setzt immer einen besonderen Akzent zu einem Outfit. Je nach Design erscheint es edel, leger, verspielt oder sportlich. Worauf du beim Kauf achtet solltest, liest du in diesem Artikel.

Du kennst sicher die Vorteile von Edelstahl: korrosionsbeständig, rostfrei, hypoallergen, preiswert. Doch nicht alle dieser Eigenschaften treffen auf jede Art des Edelstahls zu. Edelstahl ist eine Legierung hauptsächlich aus Eisen, Chrom und verschiedenen Metallen, die ja nach Verwendungszweck zugesetzt werden. Sie haben Auswirkungen auf die Eigenschaften des Stahls, zum Beispiel auf die Korrosionsbeständigkeit. Aus Edelstahl gefertigter Schmuck ist immer rostfrei.

Die für Schmuck am häufigsten verwendeten Stahlgruppen sind 316L, sowie Legierungen der Serie 304. Beide Edelstahlarten sind sehr hart, robust und korrosionsbeständig. Armbänder aus Edelstahl sind angenehm auf der Haut, denn sie erwärmen sich schnell.

Edelstahl mit der Bezeichnung 316L kennst du vielleicht unter dem Begriff “Chirurgenstahl”. Die harte Oberfläche verkratzt kaum, anders als Gold- oder Silberschmuck. 316L – Edelstahl ist antiallergen, das heißt er ruft kaum allergische Reaktionen auf der Haut hervor. Edelstahl der Reihe 316 enthält selten Nickel oder Schwefel. Diese Stoffe können Allergien auslösen.

Vorteile des Edelstahls 316L für Armbänder

  • Härte: Das Armband bricht nicht und zerkratzt weniger als weichere Metalle.
  • Farbbeständigkeit: Edelstahlarmbänder verändern ihre Farbe nicht.
  • Korrosionsbeständigkeit: Armbänder aus Edelstahl oxidieren nicht.
  • vielfältige Verarbeitung der Oberfläche möglich
  • nicht magnetisch
  • in der Regel nickelfrei und antiallergen

Ein weiterer beliebter Stahl für Armbänder ist AISI 304. Er ist etwas weniger korrosionsbeständig und kann je nach Bearbeitung magnetisch sein. Armbänder aus diesem Stahl sind unempfindlich gegenüber Wasser und Luftfeuchtigkeit. Sie sind beständig gegen schwache organische und anorganische Säuren. Für ein Bad im Meerwasser sind sie allerdings nicht geeignet. Edelstahl Armschmuck aus diesem Material lässt sich sehr gut polieren und ist leicht zu verformen. Edelstahl 304 ist geringfügig weicher als 316L.

Das Aussehen von Armbändern aus Edelstahl

Edelstahlarmbänder siehst du in vielen Gestaltungsformen und Farben. Nachdem die Grundelemente geformt wurden, kann das Material poliert werden. Dann glänzt es wie Silber. Allerdings fallen dann Fingerabdrücke sehr schnell auf.
Wird Edelstahl gebürstet, erscheint die Oberfläche matt oder satiniert. Damit zeigt das Material einen moderneren, homogenen Look. Mattiert erinnert ein Armband aus Edelstahl an Platin.

Das Einbringen von Mikrorillen ist eine weitere Bearbeitungsweise. Dadurch wirkt Edelstahl schlanker. Natürlich bietet die Kombination von mehr oder weniger geschliffenen Edelstahlteilen für Armbänder einen besonderen Reiz, weil sich dadurch interessante Lichtreflexionen ergeben.

Das Aussehen wird maßgeblich von der Qualität der Edelstahlarmbänder bestimmt. Grobe Fehler erkennst du, wenn es Grate am Armband gibt. Diese piksen und scheuern unangenehm auf der Haut. Alle Teile sollten glatt, die Kanten leicht abgerundet geschliffen sein. Die Polierung sollte über das gesamte Schmuckstück einheitlich aussehen, außer bei einer Kombination von Techniken.

Die Qualität erkennst du auch, wenn das Armband aus Stahl eine andere Farbe aufweist. Gold, Rose, Schwarz oder Silber sind gängige Farben für Edelstahlarmbänder. Um das zu erreichen, gibt es verschiedene Verarbeitungstechniken:

  • Ionenplattieren: in einem Vakuum wird auf den Edelstahl durch eine plasmagestützte Beschichtungstechnik ein höherwertiges Material wie Gold oder Silber aufgebracht.
  • Die PVD-Beschichtung erfolgt ebenfalls im Vakuum. Sehr feine Schichten von Hartstoffen werden in Dampfform aufgetragen. Verschiedene Farbgebungen sind möglich, dazu zählen Silber, Rose, Gold, Schwarz oder Bronze.
  • Eine DLC (Diamond-like Carbon)- Beschichtung ist eine hochwertige Beschichtung aus Kohlenstoff, die ein sattes Schwarz hervorbringt.

Alle Veredlungsverfahren erhöhen die Härte des Armbands, machen es resistenter gegen Schweiß und Umwelteinflüsse und erhöhen den optischen Reiz des Armschmuck aus Edelstahl.

Armbänder aus Edelstahl – für jeden die passende Form

Edelstahlarmbänder findest du in unzähligen Designs. Klassische Kettenarmbänder aus Edelstahl findest du ebenso wie edle Reifenarmbänder oder Armbänder aus Kugeln. Wenn du ein Bettelarmband mit Anhänger suchst, wirst du bei Armschmuck aus Edelstahl garantiert fündig. Die Dicke der Armbänder aus Edelstahl beträgt je nach Gestaltung zwischen zwei und zehn Millimeter.

Mit welchen Materialien lassen sich die Armbänder gut kombinieren?

Edelstahlarmbänder ergeben in der Kombination mit Leder einen lockeren, sportlichen Look. Dagegen kann die Kombination von Edelstahl und Perlen sowohl romantisch, als auch edel wirken. Die luxuriöse Variante nutzt die Strahlkraft von Edelsteinen, um einzigartigen Armbandschmuck zu gestalten.

Mit Kautschuk oder Silikon ergibt sich eine interessante Verbindung der kühlen Härte des Edelstahls mit der Flexibilität des weicheres Materials. Eine ähnliche Wirkung besitzen Edelstahl und Stoffe, wenn sie in einem Armband miteinander verbunden werden. Die Weichheit eines Materials wie Samt oder die Feinheit von Nylon bildet einen starken Kontrast zum robusten Edelstahlarmband.

Verschlussarten von Edelstahlarmbändern und deren Vor- und Nachteile

  1. Karabinerverschluss
    Der Karabiner ist ein sehr sicherer Verschluss, der deinen Armbandschmuck aus Edelstahl auch bei viel Bewegung sicher am Handgelenk hält. Im Gegenzug lässt er sich manchmal nicht so leicht schließen und öffnen. Außerdem ist er nicht unauffällig und daher für dezenten Schmuck eher ungeeignet.
  2. Federringverschluss
    Der Federringverschluss hat ein ähnliches Prinzip wie der Karabiner. Beide zählen zu den häufigsten Verschlüssen für Armbänder. Auch hier wird die Öse in einem Ring gehalten. Federringverschlüsse sind klein und unauffällig. Sie schließen sehr sicher und halten auch gut starker Bewegung stand. Allerdings ist die Handhabung besonders für große Hände nicht immer einfach.
  3. Bajonett- oder Steckverschluss
    Sicher und unauffällig ist ein Bajonettverschluss für dein Edelstahlarmband. Mit ihrer eleganten Erscheinung tragen sie zu einem schönen Abschluss von Armbändern aus Edelstahl oder Leder bei. Dieser Verschluss ist leicht zu schließen und leicht zu lösen.
  4. Hakenverschluss
    Wie der Name schon sagt, verschließt du hier das Armband aus Edelstahl mit einem Haken, den du in eine Öse hängst. Die Handhabung ist recht einfach, doch der Verschluss ist nicht der sicherste. Gerade wenn Du Oberteile mit langen Ärmeln oder zusätzlich Jacken über das Edelstahlarmband ziehst, kann sich der Verschluss unbemerkt lösen.
  5. Magnetverschluss
    Mit Hilfe zweier Magnete verschließt du das Armband. Die Stärke der Magnete beeinflusst, wie sicher der Verschluss hält. Die Bedienung ist einfach.
  6. Kastenschloss
    Ein traditionell hochwertiger, sicherer Verschluss für Armbänder ist das Kastenschloss. Mitunter ist zusätzlich seitlich am Kasten eine Sicherheitsacht angebracht.
    Kastenschlösser besitzen den Vorteil, dass sie problemlos mit Edelsteinen oder anderen Zierelementen bestückt werden können. Somit läuft das Muster des Armbands nahtlos weiter, ohne sichtbar von einem Schloss unterbrochen zu werden.
  7. Zugbandverschluss
    Eine Kugel umschließt die Enden des Edelstahlarmbands. Durch Zug ziehst du das Band so fest, wie du es willst. Du bestimmst also die Weite des Armbands, allerdings löst sich die Weite durch Bewegung oder Druck wieder.
  8. Knebelverschluss
    Dieser Verschluss besitzt ein Edelstahlstäbchen, den du durch einen Ring führst. Der Knebelverschluss dient oftmals der optischen Gestaltung des gesamten Armschmucks aus Edelstahl. Er kann filigran oder opulent sein. Je nach Ausführung ist er sicher. Die Bedienung ist recht einfach.

Edelstahlarmbänder für jede Stimmung der passende Ausdruck

Du bist gerade voller Energie, selbstbewusst und willst das zeigen? Ein großes Armband aus Edelstahl unterstreicht diese Einstellung, genauso wie ein Edelstahlarmband mit farbigen Akzenten. Ob auffällig als Panzerkette oder minimalistisch als Reif bleibt deinem Geschmack überlassen.
Wenn du eher romantisch eingestellt bist, findest du eine Vielzahl verspielter Designs mit Blumen, Sternen oder anderen Symbolen.
Du bist unabhängig, umgänglich und immer für ein Abenteuer zu haben? Edelstahlarmbänder mit Lederapplikation passen zu deiner Lebenssituation.
Wenn du entspannt bist, das Reisen liebst und die Welt nicht zu ernst nimmst, dann passt Armschmuck aus Stahl mit Kugeln oder Perlen zu dir.
Wer den klassischen Look bevorzugt, trägt Edelstahlarmbänder mit Edelsteinen in klaren Formen.

Qualitätsmerkmale

Ein guter Händler gibt an, welche Legierung das Armband aus Edelstahl besitzt und mit welchem Veredlungsverfahren es gegebenenfalls behandelt wurde. Vom Aussehen allein kannst du nicht urteilen, ob das Metall wirklich Edelstahl ist.

Wie pflegt man Edelstahlarmbänder am besten?

Edelstahlarmbänder musst du einfach nur polieren, wenn du es für angebracht hältst. Im Handel findest du Poliermittel für Edelstahl oder du nutzt milde Seifenlauge. Diese spülst du mit Wasser ab und polierst vorsichtig mit Watte nach. Nicht zu sehr aufdrücken, sonst gibt es Kratzer.

Passende Edelstahlarmbänder für jede Gelegenheit

Frauen können in ihrer Freizeit verschiedene Designs passend zu ihrem Outfit kombinieren. Ob filigran, minimalistisch oder auffällig – du bestimmst, womit du dich wohl fühlst. Ein Armband aus Edelstahl mit Edelsteinen und Vergoldung passt perfekt für eine gehobene Abendveranstaltung. Im Büro überzeugst du mit klaren Designs.

Für Männer ist ein dezent schwarzes Stahlarmband in der Freizeit ein schlichtes Accessoire. Gut passen hier Edelstahlarmbänder mit Leder. Bei einer Abendveranstaltung kann es durchaus auch ein 12mm Band mit vergoldeten Edelstahlelementen sein. Im Büro ist puristischer Armschmuck aus Edelstahl angesagt. Mit maximal zwei Farben am Armband liegst du hier richtig.

Eine Frage des Stils

Männer finden in Stahl Armbändern mit Leder einen legeren Begleiter für Jeans. Wer im Anzug durch den Tag läuft, setzt eher auf dezentere Metall – Armbänder. Im Sommer zum lockeren Hemd passen ausgefallenere Farben wie grün oder türkis.

Für Frauen ergeben sich mehrere Kombinationsmöglichkeiten je nach Outfit. Dabei sollte der Armschmuck aus Edelstahl in der Freizeit mit den Farben des Outfits harmonieren oder gekonnt Akzente setzen. Die Farbe des Tops kann sich im Edelstahlarmband wiederfinden, genauso wie die Farbe des Lippenstifts oder der Augen. Ein silbernes Armband passt sowohl zu einem legeren Look, als auch zu schicken Outfits. Hier kleiden besonders hochwertige Armbänder aus Edelstahl mit Vergoldung oder in zweifarbigen Tönen.

Wenn du möchtest, kannst du mehrere Armbänder zusammen tragen oder ein Armband und eine Uhr kombinieren. Allerdings sollten sie zusammen passen. Ein edler Edelstahlreif mit einem bunten Perlenkettchen ist keine gute Kombination. Ebenso wirkt ein breites Edelstahlarmband in Kombination mit einer Uhr übertrieben. Für dünne Armbänder gilt dies nicht.
Mehrere Lederarmbänder kannst du locker am Arm tragen oder verschiedene Armbänder an beiden Armen. Du kannst Perlenarmbänder und Lederarmbänder geschickt kombinieren und deinen eigenen Look kreieren. Hast du ein Bracelet-Tattoo kann Armschmuck aus Stahl den Eindruck des Tattoos stören. Hast du ein sehr kleines oder mehrere große Tattoos am Handgelenk ist es möglich, zusätzlich Schmuck aus Edelstahl am Handgelenk zu tragen.